Harö-Sauna  


Für den Sauna Selbstmonteur

Für den Sauna-Selbstmonteur:
Sie wollen Ihre Sauna selbst bauen? Warum nicht? Auch dabei können wir Ihnen helfen. Uber gewisse Grundkenntnisse als Hobby-Tischler sollten Sie allerdings verfügen.
Ganz ohne handwerkliches Geschick geht es beim Sauna-Selbstbau nicht. Und Sie brauchen dafür wel Zeit sowie Werkzeuge. Eine Kreissäge und eine Bohrmaschine erleichtern Ihnen die Arbeit sehr.

HARÖ-Materialpaket:

Das Beschaffen aller Einzelteile, die Sie für Ihre Selbstbausauna benötigen, ist umständlich und zeitraubend. Dieses Problem nehmen wir Ihnen mit dem HARÖ-Materialpaket für SelbstbauSaunas ab. Sie erhalten in einer Lieferung das gesamte Material, das Sie für Ihre Sauna brauchen. Größe 2mx2mx2m, einschl. des Dämm-Materials. Das Materialpaket ist komplett, es enthält auch die fertige Spezial-Saunatür. Diese brauchen Sie also nur noch in die Wandkonstruktion einzusetzen. Auf der Rückseite dieses Blattes finden Sie neben einer ausführlichen Beschreibung eine Fotosene mit Bildem über die einzelnen Herstellphasen.


Was brauchen Sie noch? Das Sauna-Heizgerät nebst Steuerung und Zubehör. Die VDE-, SEV- und ÖVE geprüften HARÖ~aunaöfen und Schalttafeln bieten Ihnen besondere Vorteile. Diese zeigen wirlhnen auf den Seiten 4 und 5. Am besten bestellen Sie Ihren Saunaofen gleich mit.

Größe = 2mx2mx2m, einschließlich des Dämm-Materials.

Zuerst drei goldene Regeln:

  1. Wer von Anfang an genau arbeitet, hat es am Ende leichter.

  2. Gut vorbereitet heißt schneller gearbeitet.

  3. Mit dem richtigen Werkzeug wird die Arbeit zum Vergnügen

Da liegt er nun: der Materialsatz für Ihre Sauna-Kabine.
Jetzt können Sie sich als echter Heimwerker bewähren. Natürlich wissen Sie, daß Sie, bevor Sie in die Höhe bauen, erst einmal die Ebenheit des Fußbodens prüfen und Unebenheiten durch Rahmenhölzer ausgleichen sollten.
Die Rahmenhölzer bauen Sie gem. der Abbildung zusammen - auch hierbei sollten Sie die Wasserwaage benutzen - und verkleiden anschließend die Außenseiten mit Spanplatten (nicht sichtbare Flächen) bzw. Profilbrettern.
Dabei ist schon an die Öffnungen für die Zuund Abluft zu denken. Die Abluftöffnung sollte mindestens 50 cm über dem Boden diagonal zum Lufteintritt angebracht sein.
Jetzt füllen Sie die Zwischenräume zwischendenRahmenhÖlzemmitisoliermaterial aus und spannen die Alu-Folie als Dampfsperre so darüber, daß sie mindestens 10 cm überlappt. (Beschädigung der Folie vermeiden!). Wenn Sie anschließend auch die Innenseiten mit Profilbrettern verkleiden (LeerrohrfürelektrischeAnschlüsse nicht vergessen!), bekommt die Kabine schon ein erstes saunaähnliches Aussehen.
Die Hölzer für die Decke werden wie beschrieben zusammengebaut und wie die Seitenwände isoliert und verkleidet.
Die fertige Deckenplatte legen Sie auf die Seitenwände der Kabine, befestigen sie und versehen die Innenfugen mit Deckleisten. Der„Rohbau” steht!
Beim Einbauen desTürelements istdarauf zu achten, daß die Saunatür nach außen aufgehen muß.
Die Abb. zeigt den verläßlichen Türverschluß und einen Schieber für die Luftzirkulation, der für Zu- und Abluft anschließend einzubauen ist.
Und so geht’s weiter: Untergestell für die Liegen zusammenbauen und an der Kabinenwand befestigen. Die gefasten AbachiHölzer sind entsprechend den Kabinenlnnenmaßen zu Liegen zusammenzufügen.
Das Ofenschutzgitter wird zum Ofen passend angefertigt und an zwei Seiten der Kabinenwand befestigt. Wenn Lampe und sonstiges Zubehör angebracht sind, können Sie Ihr Werk „begießen”.

Prosit!

Den Elektroanschluß der Sauna sollten Sie von einem Elektriker vornehmen lassen, und zwar mit folgenden Querschnitten: Hauptanschluß
5 x 2,5 qmm, Lichtleitung: 3 x 1,5 qmm, Sicherheitstemperaturbegrenzer 2 x 1,5 qmm,
Zuleitung Ofen 5 x 2,5 qmm .